Wir sind Ihr führender Spezialist für Gasfedern in Deutschland. Höchste Qualität und Langlebigkeit zeichnen unsere Produkte aus.

Aufbau und Funktion einer Gasfeder

Die Gasfeder ist ein hydropneumatisches Verstellelement. Sie ist ein in sich geschlossener, wartungsfreier Energiespeicher, bestehend aus Kolbenstange, Kolben, Zylinderrohr, Führung, Dichtung und einem Veschlussstück.

Die Federkraft ergibt sich aus dem Innendruck (max. 160 bar unbelastet) im Zylinder (Füllmedium Stickstoff), der bei einer Gasdruckfeder auf die Querschnittsfläche der Kolbenstange wirkt (F=P*A).

Bei der Gaszugfeder ist die Kolbenringfläche zwischen Kolbenstange und Rohrinnendurchmesser maßgebend. Im unbelasteten Zustand ist die Kolbenstange bei der Gasdruckfeder immer ausgefahren, bei der Gaszugfeder eingefahren.

Durch Einschieben (Gasdruckfeder), Ausschieben (Gaszugfeder) der Kolbenstange verringert sich das Volumen im Zylinder und das Gas wird komprimiert. Somit ergibt sich ein Kraftanstieg (Progression) der Gasfeder abhängig vom Durchmesser/ Volumen der Kolbenstange und vom Durchmesser/ Volumen des Zylinders.

Die Gasfeder enthält zusätzlich eine Ölfüllung zur Schmierung und Endlagendämpfung.

Angaben zu Eigenschaften, Toleranz und zur Anwendung von Gasfedern finden Sie in der technischen Vorschrift.